der Unterricht findet für alle Schüler*innen aller Schulformen nach den Sommerferien in vollem Umfang statt

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Eltern,

wir freuen uns sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass nach den Informationen des Hessischen Kultusministeriums nach den Sommerferien für alle Schüler*innen aller Schulformen der Unterricht wieder in vollem Umfang stattfinden soll.

Dies ist nach der langen Zeit der Einschränkungen des Schulbetriebs und den damit verbundenen Herausforderungen für alle Beteiligten eine gute Nachricht. Ich möchte mich an dieser Stelle bei Ihnen für Ihren umfassenden Einsatz bedanken. So ist es zusammen mit dem Engagement des Kollegiums unter den gegebenen Bedingungen gelungen, die verschiedensten Herausforderungen gut zu bewältigen. Insbesondere konnten wir unsere Schüler*innen der Jahrgänge 9 und 10 zu ihren Abschlüssen führen, würdigende Verabschiedungen gestalten sowie unsere neuen Schüler*innen begrüßen. Natürlich hat es an der ein oder anderen Stelle auch geknirscht, wir alle mussten unsere Erfahrungen mit den vollkommen neuen Gegebenheiten machen. Das hatte aber auch seine guten Seiten. Wir konnten uns in aller Regel verständigen und nicht zuletzt verdanken wir die vorgezogene Einführung von IServ auch der brisanten Situation.

Für das kommende Schuljahr gelten nun folgende organisatorische Bedingungen:

  • Der Präsenzunterricht findet in vollem Umfang unseres Ganztagsstundenplans in der vollen Klassengröße in allen Räumen unserer Schule statt. Wir starten mit den üblichen Einstiegstagen/-wochen. Die Mittagsverpflegung wird wieder von unserer Schulmensa übernommen.
  • Die AG-Angebote werden wie üblich einige Wochen später starten.
  • Berufliche Orientierung: Betriebspraktika sowie kontinuierliche Praktikumstage sind nach den Herbstferien unter Berücksichtigung der Hygienevorgaben wieder möglich. 
  • Nach wie vor ist die Umsetzung des geltenden Hygieneplans unverzichtbar. Das meint: sorgfältige Händehygiene, Vermeidung körperlicher Kontakte, Lüften, Mund-Nase-Bedeckung im Gebäude außerhalb der Unterrichtsräume. 
  • Eine Aufhebung der Präsenzpflicht für Schüler*innen ist nur im Ausnahmefall möglich. Sollten Schüler*innen aufgrund eines besonderen Risikos nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können, muss ein ärztliches Attest mit folgender Bestätigung vorgelegt werden: Im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus SARS CoV-2 aufgrund der besonderen individuellen Disposition die Gefahr eines schweren Krankheitsverlaufs besteht. 
  • Die Bedingungen und Aufgabenstellungen des Distanzunterrichts werden von der Gesamtkonferenz zu Beginn des Schuljahres für alle Klassen festgelegt. Die unter diesen Bedingungen erbrachten häuslichen Leistungen werden bewertet. Möglich ist auch das Schreiben einer Klassenarbeit in der Schule ohne Lerngruppe.


Dies gilt solange wie das Infektionsgeschehen bzw. die Vorgaben des Hessischen Kultusministeriums keine erneut notwendig werdenden Auflagen bestimmen.

Ich schließe auch im Namen meiner Kolleginnen und Kollegen mit herzlichen Grüßen und den besten Wünschen für erholsame und anregende Sommerferien. Wir freuen uns darauf, Sie und Ihre Kinder nach den Ferien hier an der Sophie-Scholl-Schule wieder begrüßen zu können.

 

Mit freundlichen Grüßen

Annegret Roggenkamp

Schulleiterin Sekundarstufe

01.07.2020

 

 

 

Feierliche Zeugnisübergabe an der Sophie-Scholl-Schule

 

Der Abschlussjahrgang an der Sophie-Scholl-Schule wurde in drei Veranstaltungen in feierlichem Rahmen verabschiedet. Der Schulsprecher Ole Tessmer führte durch das Programm. In diesem Jahr war es eine besondere Situation, da coronabedingt nicht alle Schülerinnen und Schüler, die die Sophie-Scholl-Schule verlassen, gemeinsam verabschiedet werden konnten.

Insgesamt wurden 53 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9, 10 sowie der Berufsorientierungsstufe, der Startbahn, für ihre Leistungen geehrt. 11 Schülerinnen und Schüler haben den qualifizierenden Hauptschulabschluss mit einem Durchschnitt von 2,1, 4 den einfachen Hauptschulabschluss mit einem Durchschnitt von 3,1erreicht und 5 den BO-Abschluss.

25 Schülerinnen und Schüler haben den Realschulabschluss erworben, davon 20 den qualifizierenden mit einer durchschnittlichen Gesamtleistung von 1,6; 5 SuS den Mittleren Abschluss mit einem Durchschnitt von 2,6.

In jeder der drei Veranstaltungen übernahmen die Abschlussschülerinnen und –schüler eine Abschiedsrede an die Abschlussjahrgänge. Sie zeigten auf, dass für einige der Abschied schwerer falle als anderen, da die „Sophie“ sie durch einen großen Teil ihrer Kindheit und Jugend begleitet hat und deren Ende durch Homeschooling und Hygienekonzepte sowie dem Ausfall der Mottowoche anders verlief als geplant.

Die Schulleiterin Frau Roggenkamp, die Stufenleiterinnen Frau Ludwig und Frau Wolf-Wegner sowie für den Elternbeirat Frau Dr. Braschoß richteten Grußworte an die Abschlussjahrgänge. Sie zeigten auf, dass die Schülerinnen und Schüler gelernt haben, Verantwortung zu übernehmen und eine respektvolle Haltung gegenüber ihren Mitmenschen zu entwickeln.

 

 

 

Angebot der Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit für SuS, die Abschlussprüfungen ablegen

 

Liebe SuS, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

Frau Arbeiter und ich haben euch in den letzten Tagen mal wieder nach euren Anschlussperspektiven gefragt. Von den meisten haben wir erfahren, dass sie an den gewünschten weiterführenden Schulen bereits angenommen worden sind, einige von euch haben einen Lehrvertrag unterschrieben oder sich bei der Agentur für Arbeit für eine Berufsvorbereitende Maßnahme (BvB usw.) angemeldet. Das ist schön zu hören, doch einige von euch haben noch keine Antworten auf ihre Anschreiben oder auch noch keine konkreten Ideen, wie es nach der 9. Klasse oder der 10. Klasse weitergehen soll.

Daher möchte ich euch und euren Erziehungsberechtigten gerne das Angebot der Agentur für Arbeit weitergeben:

Berufliche Orientierung in Präsenzform an den Schulen kann aus Gründen des Gesundheitsschutzes von Schüler*innen, Lehrer*innen sowie der Berufsberater*innen und aktuell nicht über die regulär bekannten Wege erfolgen (z.B. Beratungsgespräche mit unserer Berufsberaterin an der Schule Frau Meinlschmidt). Vor dem Hintergrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen halten die Berufsberater*innen der hessischen Agenturen für Arbeit ein Beratungsangebot vor, das aufgrund der aktuellen Gegebenheiten vorrangig telefonisch und online zur Verfügung steht. SuS und deren Erziehungsberechtigte können ihre Anliegen telefonisch oder per Mail bei der Berufsberatung platzieren und erhalten über diese Wege eine individuelle Beratung zur Klärung ihres jeweiligen Anliegens.

Für telefonische Beratungsanliegen haben die Agenturen für Arbeit spezielle regionale Hotline-Nummern eingerichtet. Ist eine unmittelbare Beratung bei Anruf durch die Berufsberaterin/den Berufsberater nicht möglich, wird die Schülerin/der Schüler zurückgerufen.

Hotline- Nummer für die örtlichen Arbietsagenturen:

Gießen    0641 - 9393 116

Marburg  06421- 605 153

 

Wir wünschen euch gute Anregungen und viel Erfolg durch die Gespräche.

 

Mit freundlichen Grüßen und bleibt gesund

 

P.Zimmermann und K. Arbeiter

BSO-Koordinatorin

 

 

Eine Mund-Nasen-Schutzmaske für jedes Kind – dank großzügiger Spende!

 

Vor der Wiederaufnahme des Schulbetriebes wurde für jedes Kind unserer Schule eine genähte Mund-Nasen-Schutzmaske als Spende überreicht, die zur Begrüßung an verteilt wurde.

Die Motive und fröhlichen Farben haben ein Lächeln ins Gesicht der Kinder gezaubert.

Großzügiger Spender war Hans Schwarz – Vater und Elternbeirat in der Pinguin-Klasse.

Engagiert gestaltet Herr Schwarz unsere Schule mit: So ist er Mitbegründer des wundervollen Kunstrasen-Projektes, welches jährlich in der Sophie-Scholl-Schule Gießen stattfindet und als Schulveranstaltung in unserem Jahresterminplan nicht mehr wegzudenken ist.

Mit seiner Leidenschaft steckt er nicht nur unsere Schüler und Schülerinnen an, sondern unterstützt uns nun darin, allen Kindern den Schutz zu bieten, der vor allem in Situationen, in denen die Abstandsregelung nicht eingehalten werden kann, von wesentlicher Bedeutung ist.

Wir danken ihm von ganzem Herzen für diese großzügige Spende!

 

 

 

Wiedereröffnung unserer Grundschule Sophie-Scholl-Schule Gießen

 

 

…hieß es an unserer Schule mit Beginn der schrittweisen Wiedereröffnung des Schulbetriebes regelmäßig jeden Montagmorgen.

 

 Die Freude, endlich unsere Schule wieder besuchen zu können, war bei vielen Kindern in den Augen abzulesen. Während sich viele Kinder auf das Wiedersehen der Freunde und des Klassenteams freuten, betraten einige unter ihnen unsere Schule mit eher vorsichtigen Schritten und mit wachsamen Augen – kein Wunder, wussten sie, dass unser Schulleben mit ein paar Veränderungen einhergehen wird. 

Markierte Laufwege, verstellte Tische und Stühle im Klassenraum, ein aufgeteilter Schulhof, mehrmaliges Händewaschen und das Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske sind die offentsichtlichsten Maßnahmen, die wir für den Schutz aller Personen getroffen haben.

Um Sorgen und Ängste einzelnen Kindern zügig zu nehmen, gehört das regelmäßige Besprechen und Üben dieser Corona-Maßnahmen zu unserem Unterricht und machen aus unseren Kindern kleine „Corona-Helden“!

Einige Eindrücke zur Wiedereröffnung des Schulbetriebes: 

Keine MoMo-Feier, aber ein gemeinsames Begrüßen muss am Montagmorgen sein!Ein Lächeln und wenige Worte nehmen vielen Kindern die ersten Sorgen!

 

 

Vizemeister Sophie-Scholl-Schule

Am Mittwoch den 26.02.2020 fand in den Sporthallen der Gesamtschule Gießen-Ost das Fußballturnier der Gießener Grundschulen statt. Neben dem Turnier für Mädchenmannschaften meldete unsere Schule eine Fußballmannschaft für das Turnier der Jungen an. Da wir keine Mädchenmannschaft angemeldet hatten, ergänzte ein Mädchen unsere sonst mit Jungen besetzte Schulmannschaft. Am Turnier der Jungenmannschaften nahmen zwölf Schulen teil.

Nachdem sich unsere Fußballmannschaft auf dem letztjährigen Fußballturnier einen hervorragenden vierten Platz erkämpft hatte, wurde es dieses Jahr sogar noch besser.

Unser erster Gruppengegner hieß dieses Jahr Käthe-Kollwitz-Schule. Gleich zu Beginn der Begegnung setzte unsere Mannschaft den Gegner mächtig unter Druck, so dass sich dieser kaum aus der eigenen Abwehr befreien konnte. So erspielte sich unsere Schulmannschaft zunächst viele Torchancen, kam aber erst spät zum ersehnten Torerfolg. Dann legten wir aber gleich noch drei Treffer nach. Im nächsten Spiel gegen die Goetheschule bestätigten wir diese Leistung mit einem beeintruckenden 4:1 Sieg. Mit diesen beiden Siegen waren wir nun Gruppenerster und für die Endrunde unter den Gruppensiegern qualifiziert. Im Halbfinale kam es zum Revangespiel gegen die Grundschule Gießen-West. Letztes Jahr verloren wir gegen Gießen-West das Spiel um Platz drei, das in einem dramatischen Siebenmeterschießen entschieden werden musste. Diese Jahr glückte uns die Revange gegen die Mannschaft von Gießen-West mit enem 2:1 Sieg. Somit hatten unsere Fußballer das Finale erreicht. Was für ein großartiger Erfolg! Im Finale musste sich unsere Mannschaft allerdings den im gesamten Turnier stark aufgelegten Fußballern der Korczak-Schule mit 0:2 geschlagen geben. Letztendlich bleibt aber für unser Fußballteam der Riesenerfog über den Vizemeistertitel unter zwölf Gießener Grundschulen.

Melanie Grzimbke 05.03.2020

 

 

Einblicke in spannende Berufe

Berufekarussell an der Sophie Scholl-Schule

„Macht Ihnen die Arbeit Spaß und wie viel verdienen Sie“, lauteten die Fragen, welche die Schüler*innen der Jahrgänge 7 bis 10 der Sophie-Scholl-Schule besonders brennend interessierten. Bereits im sechsten Jahr veranstaltete die Schule in Kooperation mit der proLiberi gGmbH die Berufs-und Studienorientierungstage. Dieses Jahr fand das Berufekarussell im laufenden Schuljahr statt. Bei diesem gaben 14 Gäste aus verschieden Berufsfeldern Einblicke in ihren Berufsalltag und das Angebot ihrer Berufsausbildungen. Die Mitarbeiter*innen des Hotel Alt Gießens weckten gleich zu Beginn die Neugierde für das Hotelfach bei den Schüler*innen mit einem Gewinnspiel, für welches ein hauseigenes Gelee verkostet werden durfte. Herr Luh und ein Auszubildender der Firma Hermann Luh GmbH, stand den Schülern gerne Rede und Antwort zur Tätigkeit und Ausbildung des Parkett- und Fußbodenlegers. Die SchülerInnen konnten sogar selbst Parkett und Linoleumstreifen auf einer Probefläche verlegen. Gut in Mathe und Physik müsse man als Industriemechaniker sein, zudem seien noch Physik und Computerkenntnisse wichtig, betonte Herr Dietz von der Römheld GmbH Friedrichshütte. Aber wie auch Herr Schwing von Hellmold & Plank wies Herr Dietz daraufhin, dass am wichtigsten ein Praktikum im Betrieb sei, dies sei oft entscheidender als Einser und Zweier im Zeugnis.

Weitere vorgestellte Berufe waren unter anderem Rettungssanitäter/in, Koch/Köchin, (Reha-) Verkäufer/in, Elektroniker/in für Betriebstechnik & Fachkraft für Metalltechnik & Industriekaufmann/- frau & Zerspannungs- mechaniker & Technischer Produktdesigner, Konstruktionsmechaniker/in, Gärtner/in & Landwirt/in & Tierpfleger/in & Tiermedizinische /r Fachangestellte, Schreiner/in, Freiwilligen Dienste, Berufskraftfahrer/in & Kaufmann/-frau für Bürokommunikation, Pflegefachkraft, sowie Schornsteinfeger/in.

„Die Berufsmöglichkeiten sind unglaublich vielseitig und unsere Schüler sollen für ihre Berufswahl bestens vorbereitet sein“, betonte A. Roggenkamp. Die Schüler*innen selbst haben unterschiedliche Vorstellungen, welchen Weg sie später einmal einschlagen wollen: So möchte Tim (16) gerne auf den Bau und viel Geld verdienen. Luca (15) möchte Pilot werden oder vielleicht doch etwas mit IT- machen. Lukas (16) könnte sich vorstellen, einen handwerklichen Beruf zu ergreifen.

Wir danken allen Beteiligten herzlich für ihr Engagement. 

Dr. Petra Zimmermann 13.02.2020

 

 

Startbahn- Konzept an Sophie-Scholl-Schule Gießen

 

Erfolgreiche Zwischenbilanz: Die Sophie-Scholl-Schule bietet die Möglichkeit der Schulzeitverlängerung für Jugendliche, die nochmal eine besondere berufliche Orientierung und persönliche Reifezeit brauchen. 

GIESSEN - Seit dem Sommer 2018 ist die "Startbahn" fester Bestandteil der Sophie-Scholl-Schule. Schülerinnen und Schüler mit einem Anspruch auf sonderpädagogische Förderung, die ihre Schulpflicht erfüllt haben, erhalten hier die Möglichkeit zur beruflichen Orientierung. Derzeit nehmen 13 Schüler das Angebot in Anspruch. Nun, nach rund anderthalb Jahren, ziehen die Hauptverantwortlichen und Beteiligten eine Zwischenbilanz.

"Man hatte damals, bevor es die "Startbahn" gab, gemerkt, dass manche Schüler nach ihrem Abschluss noch mehr Orientierung und Hilfe benötigen, um sich hinsichtlich der Berufswahl zurechtzufinden", blickt Diplom-Psychologin Katrin Arbeiter auf die Anfänge zurück: "So entstand die Idee, dass die Schülerinnen und Schüler weitere Entwicklungszeit erhalten und sich noch zweimal in der Woche praktisch erproben - auf dem Arbeitsmarkt."

Hieraus wiederum resultierte das Konzept der "Startbahn", die als Kooperationsprojekt der Sophie-Scholl-Schule Gießen und proLiberi gGmbH, einer Tochtergesellschaft der Lebenshilfe Gießen, realisiert wurde. Arbeiter betont allerdings: "Wir sind keine reine Maßnahme zur Berufsvorbereitung, wir sind Schule. Wir bieten eine Möglichkeit der Schulzeitverlängerung für Jugendliche, die nochmal eine besondere berufliche Orientierung und persönliche Reifezeit brauchen."

Die "Startbahn", die für jeden Schüler auf zwei Jahre ausgelegt ist, verbindet theoretische Inhalte mit praktischen Erfahrungen und verfügt über ein breites Spektrum an qualifiziertem Fachpersonal. Die Praxis erfolgt im Rahmen des fachpraktischen Unterrichts, der sich an sechs Berufsfeldern orientiert. Diese umfassen Metall/Technik, Hauswirtschaft, Gartenbau, Holzbearbeitung, Dienstleistung und Soziales/Gesundheit - die Themen werden nacheinander und zyklisch behandelt. Hierdurch können Schülerinnen und Schüler zu nahezu jedem Zeitpunkt in die "Startbahn" einsteigen. Für den fachpraktischen Unterricht zeichnen sich auch externe Dozenten verantwortlich, in Zusammenarbeit mit Pädagogin Peristera Giannikos (Sophie-Scholl-Schule). Individuelle Unterstützung, bei Bedarf, erfolgt durch Teilhabeassistenten.

Ferner begeben sich die Jugendlichen an zwei Tagen pro Woche für ihr Berufspraktikum in einen Betrieb - bestenfalls in einen, der dem aktuell thematisierten Berufsfeld entspricht. Das jeweilige Praktikum dauert rund vier Monate. An einem anderen Wochentag erhalten die "Startbahn"-Schüler Unterricht in den Hauptfächern Deutsch und Mathe und werden in allgemeinen Kompetenzen angeleitet. An jedem Freitag indes bietet die "Startbahn" Raum für allgemeine Reflexionen - man spricht über Praktikumserfahrungen und es werden arbeitsmarktrelevante und persönliche Themen behandelt. Peristera Giannikos ist nach anderthalb Jahren von der umfangreichen Konzeption überzeugt: "Wir haben durch die "Startbahn" einen großen Zugewinn für die Jugendlichen geschaffen - vor allem, was die Selbstständigkeit betrifft. Die Schüler werden in den zwei Jahren viel selbstsicherer." Ihr ist mit Blick auf ihre Schüler vor allem der individuelle Aspekt von Bedeutung. Auch von den Praktikumsbetrieben kommen ermutigende Feedbacks. "Die Rückmeldungen sind wirklich positiv - das Konzept hat sich bewährt. Zumal sich im Zweifel immer auch individuelle Lösungen finden lassen." "Startbahn"-Pädagogin Alida Beul, die für die Akquirierung von Praktikumsplätzen in der Region zuständig ist, ergänzt: "Unsere Schüler kommen wirklich gerne hierher." Lobend äußerte sich kürzlich auch der Vater einer "Startbahn"-Schülerin, Klaus Krüger: "Das Konzept gefiel uns gut. Auch die Tatsache, dass die Kinder hier eng begleitet und so optimal auf das Berufsleben vorbereitet werden - das Ganze dann noch in einer kleinen Klasse, wo viel Platz für individuelle Belange ist. Wir waren begeistert. Nun sind die zwei Jahre 'Startbahn' für unsere Tochter bald zu Ende und ich muss sagen, es hat ihr in ihrer Entwicklung sehr viel gebracht." Aber auch die Schüler selbst sind mit ihren Erfahrungen in der "Startbahn" zufrieden: "Ich finde die 'Startbahn' als Klasse richtig gut. In Reflexion sprechen wir immer über das Praktikum. Ich kann die 'Startbahn' anderen Schülern empfehlen", sagt etwa Marleen. Ihr Mitschüler Jakob hält fest: "Ich habe viele Freunde gefunden und es ist schön, dass wir uns alle akzeptieren."

Für weitere Informationen zur "Startbahn" steht Diplom-Psychologin Katrin Arbeiter unter Telefonnummer 0641/4801077-600 oder E-Mail: k.arbeiter@proliberi.de zur Verfügung.

Gießener Anzeiger 04.02.2020 

 

 

„Sophie im Weltraum“ - Grundschule weckt Begeisterung für den Sternenhimmel

 

Kürzlich durften die GrundschülerInnen der Sophie-Scholl-Schule nach den Sternen greifen. Das ist gar nicht mal sinnbildlich gemeint, veranstaltete die Schule doch einen Projekttag mit dem Titel „Sophie im Weltraum“.

Das Schulgebäude in der Grünberger Straße verwandelte sich für einen Tag zwar nicht ganz in eine Raumstation, bot dafür aber gleich sechs verschiedene Stationen, um den einzelnen Klassen das Thema Weltall näherzubringen. So standen beispielsweise Bücher über Planeten und Astronomie zum gemütlichen Schmökern zur Auswahl, Planeten mussten gepuzzelt und Informationen zum Sternenhimmel erarbeitet und von den SchülerInnen notiert werden.

Höhepunkt des Projekttags, der mit Vorträgen in der Schulaula begann, war allerdings ein in der Turnhalle aufgebautes Kuppelzelt, das ein richtiges Planetarium barg. „Richtig gut, richtig cool“, waren sich die Kinder - die ins Zelt gekrochen waren und den Ausführungen des Astrophysikers Tilo Hohenschläger gelauscht hatten – im Nachgang unisono sicher. Vor allem der an die Decke des Kuppelzelts projizierte Sternenhimmel zog die jungen Astronomie-Interessierten in seinen Bann.

Hohenschläger bietet sein mobiles Schulplanetarium, das am Projekttag mit Unterstützung des Fördervereins der Sophie-Scholl-Schule mitfinanziert worden war, überregional an. Die digitale und interaktive Vorführung ermöglicht Kindern eine eindrucksvolle Reise durch das Sonnensystem.

Zufrieden mit der positiven Resonanz der SchülerInnen wirkte Melanie Grzimbke (Schulleiterin Primarstufe): „Ich denke, dass es für die meisten Schülerinnen und Schüler, die sich noch nicht im Sachunterricht mit dem Thema Weltall beschäftigt haben, eine völlig neue Erfahrung war. Es ist wichtig und schön, wenn die Schüler ein Gefühl dafür bekommen, was Planeten eigentlich sind oder was man unter einem Sonnensystem versteht.“

Erdacht und erarbeitet wurde der Projekttag „Sophie im Weltraum“ – natürlich mit tatkräftiger Unterstützung der Lehrkräfte - übrigens von einigen Sophie-Scholl-SchülerInnen, die wöchentlich eine Förderstunde für Hochbegabte wahrnehmen.

„Projekttage möchten wir regelmäßig leben, sie sind eine sehr sinnvolle Ergänzung zum Schulalltag. Vor allem kurz vor den Ferien geben solche Tage den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, erarbeitete Inhalte zu präsentieren oder neue Informationen auf besondere Weise wahrzunehmen und zu lernen. Projekttage können helfen, dass Schülerinnen und Schüler für das Lernen und die Schule noch stärker begeistert werden“, betonte Melanie Grzimbke.  

15.01.2020

 

 

Förderverein spendet der Grundschule 9 Tandem-Fahrzeuge und einen Basketball-Korb

 

Giessen (-). Viele strahlende Kinder-Augen sah man, als der Förderverein am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien seine Spende im Beisein vieler Eltern an die Schülerinnen und Schüler übergab.

9 Tandem-Fahrzeuge wurden in die Aula gefahren, die ab Frühjahr auf dem Außengelände der Sophie-Scholl-Schule genutzt werden können. Um den Umgang mit den Fahrzeugen zu lernen müssen die Schülerinnen und Schüler vor der Benutzung im Rahmen des Sportunterrichts einen „Führerschein“ erwerben.

Die Benutzung der Tandem-Fahrzeuge sorgen nicht nur für Spaß und Bewegung unter den Schülern, sie schult ganz nebenbei auch die Motorik und Koordination sowie die Geschicklichkeit und Teamfähigkeit der Kinder.

Weiterhin spendete der Förderverein unserer Schule einen neuen Basketball-Korb. Dieser steht seither in unserer Sporthalle und kann aufgrund seiner flexiblen Aufstellmöglichkeiten sowohl zum normalen Basketball-Spiel genutzt werden als auch fahrend mit den gespendeten olifu bikez Fahrzeugen.

Ein umfangreiches Paket an Fördermaterialien wurde vom Förderverein unserer Schule finanziell auch möglich gemacht, welches das räumliche Vorstellungsvermögen, die Kreativität und das mathematische Grundverständnis der Kinder durch Sortieren und Bauen ermöglicht.

Die Schulleitung sowie das gesamte Team möchten sich auch im Namen aller Schülerinnen und Schüler noch einmal ganz herzlich für diese großzügige Spende im Wert von 5.500,-- Euro bedanken. 

06.01.2020

 

 

Figurentheater gastierte in der Grundschule

 

Da die Weihnachtsvorführungen des Stadttheaters schon im August ausverkauft waren, holte sich die Grundschule der Sophie-Scholl-Schule kurzerhand ein Weihnachtstheater ins eigene Haus in der Grünberger Straße.

Schließlich hat die Schulaula die Qualität eines hervorragenden Theatersaals. Finanziell ermöglicht wurde die Aufführung durch eine großzügige Spende des Fördervereins der Schule. So konnten die Erst- bis Viertklässler auf bequemen Turnmatten im Lichthof der Aula Platz nehmen, um dem Stück „Alles Weihnachten mit dem kleinen Rabe Socke“ des Figurentheaters Gießen zu lauschen. Das Stück orientiert sich am gleichnamigen Bilderbuch von Nele Moost. Farbenfroh in Szene gesetzt wurde es von Ricardo und Patrizia Sperlich, die einer traditionsreichen Artisten- und Schauspielerfamilie angehören.

Schon Ricardos Großeltern zogen mit dem Gießener Puppentheater seit den 70er Jahren durch die Lande. Vor zwei Jahren haben sich Ricardo und Patrizia Sperlich entschlossen, in die Fußstapfen der Großeltern zu treten, um die Familientradition weiterzuführen – mit Erfolg: 150 Aufführungen hat das Paar in diesem Jahr auf die Bühne gebracht. Und für die Grundschulkinder bereitete die Geschichte des Raben Socke über Freundschaft und die Freude am Schenken und Teilen im Dezember den Weg in die heißersehnte Weihnachtspause. 

06.01.2020

 

 

 

Vorlesewettbewerb: Lilly Sonnenfeld und Danny Kaiser vertreten die Sophie-Scholl-Schule beim Kreisentscheid

Auch in diesem Schuljahr nahmen die jahrgangsgemischten und inklusiven 5. und 6. Klassen der Sophie-Scholl-Schule am 60. Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandles für die 6. Klassen teil: „Ob Spannung, Unterhaltung, Wissen: Lesen ist Kino im Kopf und eine Reise in fremde Welten“ so die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Die Schülerinnen und Schüler ermittelten durch Vorlesen einer Buchpassage ihres Lieblingsbuches im Deutschunterricht ihre Klassensieger. Bewertet wurden die Lesetechnik (Aussprache, Lesetempo, Lesefehler, Betonung) und die Textinterpretation. Die Klassensieger aus der 5/6a sind Lina Lingner, Chandana Alt, Milane Francke, aus der 5/6b Niklas Willaschek, Carlos Gottwals, Ezcan Yüsün, aus der 5/6c Amira Salih, Sami El Faroki, Lilly Sonnenfeld und aus der 5/6d Soley Arsenovic, Danny Kaiser sowie Finn Merkel.

Am Freitag, den 06.12.2019 traten nun die Klassensieger im Schulentscheid an. Vor einem aufmerksamen Publikum und in einem spannenden Wettbewerb überzeugten Amira Salih (Jg. 5) mit „Mia legt los“, Danny Kaiser (Jg. 6) mit „Die ??? – Tatort Trampolin“ und Lilly Sonnenfeld (Jg. 6, Förderschwerpunkt Lernen) mit „Der magische Blumenladen, Band 6“ die Jury.

Die Siegerehrung für alle Klassen- und Schulsieger findet in einer offiziellen Feier am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien statt. Hier erhalten sie ihre Siegerurkunden und Buchgutscheine vom Förderverein der Sophie-Scholl-Schule als Geschenk.

Cornelia Budde

11.12.2019

 

 

Projekt Berufsorientierung

 

Im Schuljahr 2018/19 bekamen die Schüler*innen der Startbahn Besuch von den Schüler*innen des Praxistages der Stufe V. An drei Vormittagen arbeiteten die beiden Schülergruppen gemeinsam an einem berufsorientierten Projekt. So entstanden mit viel Liebe und Kreativität sechs Fühlkisten zu unterschiedlichen Berufsfeldern, die anhand der fachpraktischen Module, die in der Startbahn durchlaufen werden, ausgewählt wurden. Hergestellt wurden je eine Kiste zu den Themenbereichen Holzarbeit, Metall und Technik, Gartenbau, Soziales (Pflege), Dienstleistung (Verkauf) und Hauswirtschaft (Küche). Dafür wählten die Schüler*innen gemeinsam berufstypische Gegenstände aus und befestigten diese in den Kästen.

Bei einem gemeinsamen Elterncafé konnten die Schüler*innen stolz ihre Arbeit präsentieren. Die Eltern mussten hingegen doch ein wenig knobeln, um die Berufsfelder, nur mit ihren Händen, anhand der befühlten Gegenstände zu erkennen. Es war für alle ein großer Spaß!

Auch am Tag der offenen Tür im Oktober 2019 kamen die Fühlkisten zum Einsatz. So konnten die Besucher erst die Berufsfelder erfühlen, um sich dann im und vor dem Klassenraum in unterschiedlichen berufsspezifischen Tätigkeiten (Holz schleifen, Essen anreichen (Füttern), Kellnern im Parcours, usw.) zu erproben. Besonderes Geschick zeigte Frau Roggenkamp (die Schulleiterin der Sekundarstufe), die den aufgebauten Parcours auch rückwärtsgehend bewältigte.

Katrin Arbeiter

03.12.2019

 

 

Schüler dekorieren Weihnachtsbäume

 

Fünft- und Sechstklässler der Sophie-Scholl-Schule haben in der Sparkassen-Zentrale in der Johannesstraße drei Weihnachtsbäume mit Selbstgebasteltem geschmückt - dafür gab es natürlich auch eine Belohnung. Erstmals überhaupt hatte das Geldinstitut Schüler gebeten, die Kundenhalle weihnachtlich zu dekorieren. Schon vor Wochen begannen die Vorbereitungen, in der Sophie-Scholl-Schule wurde fleißig geklebt und gemalt. Eingebettet in das Projekt "Persönliche Lernzeit" waren 76 Mädchen und Jungen der jahrgangsübergreifenden Klassen 5 und 6 sowie weitere Kinder aus der Nachmittagsbetreuung mit Eifer und Kreativität dabei, den Weihnachtsschmuck herzustellen.

"Liebe zum Detail"

Begleitet wurden sie unter anderem von ihren Lehrerinnen Lisa Stein und Cornelia Budde, den Integrationshelferinnen Nicole Rittmayer und Lola van Elkan sowie Felix Dreyer vom Pädagogischen Team. "Man sieht, dass da viel Liebe zum Detail und Kreativität im Spiel waren", lobte die stellvertretende Vorstandsvorsitzende Ilona Roth, die als kleines Dankeschön dem Förderverein der Schule eine Spende in Höhe von 400 Euro überreichte. Und auch die Schüler durften sich über kleine Geschenke freuen. 

 Gießener Anzeiger, 28.11.2019

 

 

Wir sind wieder da - BÜZ im Saarland

 

Vom 17.11. bis 19.11.2019 waren wir, Annegret Roggenkamp und Nicole Mühlberger, in der Montessori-Gemeinschaftsschule Saar. Gemeinsam mit sechs weiteren Schulen haben wir dort das erste Peer Review des Arbeitskreises unter dem Beobachtungsschwerpunkt Digitalisierung durchgeführt. Wir freuen uns nun darauf, in den schulischen Gremien von unseren Eindrücken, den intensiven Diskussionen zum Stellenwert der Digitalisierung im Rahmen von Reformpädagogik und den tollen Ideen zur konkreten Umsetzung zu berichten.

Die Sophie-Scholl-Schule Gießen ist seit 2009 Mitglied BüZ, einem Verbund von derzeit 135 reformpädagogisch arbeitenden Schulen. Ziel der Zusammenarbeit ist die stetige Weiterentwicklung der Schulen durch wechselseitige Besuche (Peer-Reviews), Tagungen und Werkstätten.

http://www.blickueberdenzaun.de/

Nicole Mühlberger

19.11.2019

 

 

Pädagogischer Tag: Miteinander voneinander lernen

 

Am Montag, 28.10.2019, traf sich das Kollegium von Haus 1 und Haus 2, um gemeinsam den ersten Pädagogischen Tag zum Thema "Kollegiale Hospitationen" zu verbringen. Ziel ist, durch Unterrichtsbesuche der Kolleg*innen untereinander und dem dadurch verbundenen Austausch die Qualität der Unterrichtsarbeit weiter zu sichern und voran zu bringen. Unterstützt durch Britta Bayer (Diplompsychologin, Trainerin und Coach) fand ein reger Austausch über den Einfluss der eigenen Persönlichkeit auf die Gestaltung und das Erleben des Unterrichts statt. Daneben erhielt das Kollegium zahlreiche fachliche Informationen und arbeitete in häuserübergreifenden Gruppen, um die konkrete Umsetzung zu planen. Erste Hospitationsgruppen haben sich gefunden und Termine vereinbart, denn auch wir Erwachsenen wollen voneinander lernen, uns gegenseitig anregen, ermutigen und unterstützen. Damit gehen wir weiter konsequent unseren Weg im Sinne des Schulverbundes Blick über den Zaun (www.blickueberdenzaun.de), einem nachhaltig arbeitenden Schulnetzwerk deutscher Schulen, in dem die Sophie-Scholl-Schule seit vielen Jahren Mitglied ist.

 

 

Liebe Mitglieder der Stadt- und Kreiselternbeiräte in Hessen,

 

gern möchten wir Sie im Auftrag des Stadtelternbeirat Giessen auf die Elternratgeber des elternbund hessen e. V. hinweisen, eine wertvolle Hilfe für Eltern, die sich in der Elternvertretung engagieren.

weitere Informationen hier.

 

 

Umgang mit den neuen Medien: Was darf ich? Was nicht?

 

Gemeinsam mit dem Offenen Kanal Gießen gestaltete die Stufe 3 der Sophie-Scholl-Schule am 22.08.2019 einen medienpädagogischen Tag. In drei Workshops konnten die Schülerinnen und Schüler des 5. und 6. Jahrgangs vielfältige und interessante Erfahrungen und Informationen sammeln:

Im Workshop „Medienrechte“ erfuhren sie, was die Begriffe „Urheberrecht“ und „Recht am eigenen Bild“ konkret für ihren Umgang mit dem Internet und den social medias bedeutet.

Das Programm „Comic life“ nutzten sie in einem zweiten Workshop, um Witze in Form von eigenen kleinen Comics darzustellen.

Im Workshop „Mobbing“ gingen die Schülerinnen und Schüler der Frage nach, was Mobbing konkret ist, wie sich Mobbing anfühlt und welche Folgen Mobbing haben kann. Mit dem Gefühl, dass sie einzigartig und wertgeschätzt sind, beendeten sie den abwechslungsreichen Tag.

Cornelia Budde

03.09.2019

 

 

Naturholz-Objekte für ein Atrium im Haus II

 

Im Rahmen des Berufsorientierungsmoduls Gartenbau stellten im Juni die Schüler*innen der Startbahn mit dem Team der Waldakademie Hessen Naturholz-Objekte her. Das weitläufige Waldgelände der Sophie-Scholl-Schule lieferte die Naturmaterialien, wie Äste, Zweige, Zapfen, Eicheln und Federn. In Teamarbeit entwarfen und bauten die Schüler*innen mit viel Engagement „ihr“ Objekt. Auch die Gestaltung und das Arrangement innerhalb des Atriums des Schulgebäudes übernahmen die Teilnehmer gemeinsam. Dieser Land-Art Projekt-Tag konnte durch eine anteilige Unterstützung des Fördervereins durchgeführt werden. Ein herzliches Dankeschön der Startbahn-Klasse und dem Förderverein für die kreative Verschönerung unseres Gebäudes.

Bettina Schmitz

20.08.2019

 

 

Neue Schulleiterin in unserer Grundschule Gießen

Melanie Grzimbke

 

Wir freuen uns, dass wir nach langwieriger Suche nun eine neue Schulleiterin für die Grundschule unserer Sophie-Scholl-Schule in Gießen gewinnen konnten. Am 01.08.2019 wird Frau Melanie Grzimbke als Nachfolgerin von Ralf Schüller, der aus persönlichen Gründen von der Schulleitungsposition zurücktreten möchte, ihr neues Amt antreten.

 

Frau Grzimbke ist vielen an unserer Schule bereits gut bekannt. Sie hat zum einen eine Tochter an unserer Schule, und zum anderen ist sie seit geraumer Zeit sehr engagierte Vorsitzende unseres Fördervereines. Insofern kennt sie die Schule schon länger aus verschiedenen Perspektiven, was für ihre neue Position sicher sehr hilfreich ist.

 

Aber nicht nur ihr Engagement für die Schule als Elternteil hat uns die Entscheidung leicht gemacht, sondern auch ihr fachlicher Hintergrund. Frau Grzimbke ist zur Zeit noch Fachlehrerin an der Alexander-von-Humboldt-Schule, hat aber auch bereits als Vertretung der Schulleitung Führungserfahrung sammeln können. Darüber hinaus ist sie LRS-Beauftragte ihrer Schule sowie Unterrichtsentwicklungsberaterin und Fortbildnerin am staatlichen Schulamt Gießen für Grundschulen in Fach Deutsch. Damit verfügt sie über alle notwendigen Kenntnisse, die sie für die Schulleitung an unserer Schule qualifiziert.

 

Ab August wird Frau Grzimbke als Schulleiterin zur Verfügung stehen. Auch vorher wird sie an einzelnen Veranstaltungen der Schule teilnehmen, um sich schon einzuarbeiten. Wir freuen uns sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit ihr!

 

 

Feierliche Verabschiedung

 

Am 27.06.19 verabschiedete die Sophie-Scholl-Schule ihre Schülerinnen und Schüler, die ihre Prüfungen in den Jahrgängen 9 und 10 erfolgreich absolviert hatten, und abgehende Lernende der Startbahn in die wohlverdienten Ferien. In einem feierlichen Rahmen übergaben die Schulleitung und die Klassenteams der vier Klassen 9/10a bis d die Abschlusszeugnisse: 26 SuS haben erfolgreich den Realschulabschluss erworben, davon 21 den qualifizierenden mit einer durchschnittlichen Gesamtleistung von 2,0; fünf SuS den Mittleren Abschluss mit einem Durchschnitt von 2,8. 15 SuS den qualifizierenden Hauptschulabschluss mit einem Durchschnitt von 2,4 und 4 den BO-Abschluss mit einer Durchschnittsnote von 2,1.

Ein Teil dieser Schülerinnen und Schüler verbleibt an der Schule und strebt den nächsthöheren Abschluss an, andere werden weiterführende Schulen besuchen oder eine Ausbildung beginnen. Schülerinnen und Schüler, das Kollegium, Elternvertreter, Teilhabeassistenten und alle, die die jungen Persönlichkeiten auf ihrem Weg begleiteten, können stolz auf die erreichten Ergebnisse sein. Besondere Ehrungen erhielten Schülerinnen und Schüler, die sich in besonderen Zusammenhängen sehr engagierten oder überragende Prüfungsleistungen erbrachten. Wie in jedem Jahr verabschiedete die Schule ihre Schülerinnen und Schüler „mit einem lachenden und einem weinenden“ Auge, ist sich aber sicher, dass diese jungen Menschen ihren Weg gehen werden.

 

 

Sophie-Scholl-Schüler zeigen Projekt „KunstRasen – Grüße aus dem Weltall“

 

Papp-Astronauten, ein kunstvolles Raumschiff aus Wellpappe, davor eine Stehleiter für den Einstieg zum Flug ins Weltall: Was ist da bloß los vor dem Eingang zur Sophie-Scholl-Schule?

Praller Sonnenschein strahlt auf einer Kunstrasenfläche vor dem Eingang zur Sophie-Scholl-Schule. Aufgebaut sind einige Papp-Astronauten, ein kunstvolles Raumschiff aus Wellpappe, davor eine Stehleiter für den Einstieg zum Flug ins Weltall. Ein scheinbar verwirrter Weihnachtsmann mit einer offenen Wodkaflasche irrt im Foyer umher. Was ist da bloß los?

Doch alle, die hier gleich eingelassen werden, wissen, was Sache ist. Und deshalb sind sie gekommen, zumeist Eltern der Sophie-Scholl-Schüler. Der Abend ist einem Kunstprojekt gewidmet, das sich „KunstRasen – Grüße aus dem Weltall“ nennt. In der Sophie-Scholl-Schule werden außerhalb des Unterrichts regelmäßig Projekte für interessierte Schüler angeboten. Dieses Schuljahr wurde zum zweiten Mal der „KunstRasen“ durchgeführt, eine von den Schülern organisierte und durchgeführte Veranstaltung. Hier steht nicht die Schule im Vordergrund, sondern die Idee einer schönen gemeinsamen Zeit für alle Interessierten.

Nachdem der erste „KunstRasen“ unter dem Motto „Mode statt Müll“ ein großer Erfolg war, fanden sich gleich zu Schuljahresbeginn rund 40 Schüler, die gerne den zweiten „KunstRasen“ auf die Beine stellen wollten. Der Ablauf des Abends mit einer Modenschau, Theaterstück, Schülercatering et cetera wurde beibehalten, aber alles unter dem diesjährigen Motto „Weltraum“. Mit einem Raketenstart durch die Roboter AG, der Schulband, dem Kinderchor von Haus 1 wurde der Abend eingeleitet. Beim Theaterstück „Zantonia auf Kaffeefahrt“ konnten die Gäste erleben, welche Erfindungen Außerirdische „so wunderbar“ auf der Erde finden, dass sie diese mit zu ihrem Heimatplaneten nehmen wollen. Neben dem Theaterstück wurde das Dreier-Mädchen-Ballett von einem anderen Stern, die„Space Girls“, mit viel Beifall bedacht. Auch diesmal hatten sich wieder viele Schüler der Aufgabe gestellt, passende Kleider zum Motto selbst zu gestalten und zu nähen. In der Modenschau „Space Walker“ führten sie ihre Gewänder vor. Im Foyer waren zahlreiche gemalte Bilder und Kreationen mit Motiven aus dem All ausgestellt. Im Anschluss bot das Schülercatering „Schnitt und Schnittchen“ viele leckere Köstlichkeiten.

Insgesamt rund 70 Schüler waren an dem Projekt beteiligt und wurden von Eltern, Lehrern sowie Erziehern tatkräftig unterstützt. Ein gelungenes Fest mit toller Atmosphäre beinhaltete die wichtige Botschaft: „Kümmert euch besser um unsere Erde. Sie ist unsere Heimat.“ Fazit: Das Publikum begeistert, die beteiligten Schüler über ihre Leistung glücklich, ein gelungener Abend.

Gießener Anzeiger: Rüdiger Schäfer; 02.07.2019

 

 

Außerirdische in der Schule

 

Die Schüler der Sophie-Scholl-Schule sandten am Dienstagabend "Grüße aus dem All". Auch die zweite Ausgabe des "KunstRasen" überzeugte mit einem bunten Programm und durch die sichtbare Begeisterung der etwa 70 Schüler der Primar- und Sekundarstufe auf und hinter der Bühne. Dabei wurden auch Themen wie der Klimawandel und die Verschmutzung der Erde sowohl mit gehobenem Zeigefinger als auch Humor in die Moderation eingebettet.

Nach der Begrüßung aller Erdenmenschen, Außerirdischer und künstlicher Intelligenzen gestalteten die Schulband und der Kinderchor der Primarstufe mit dem Lied "Mann im Mond" den Einstieg in den galaktischen Abend. Im Anschluss verzauberten die drei "Space Girls" mit einem Ballett von einem anderen Stern. Schon bald landete das Raumschiff der Besatzung aus Zantonia. Die vierköpfige Truppe befand sich auf einer Kaffeefahrt und stoppte auf ihrer Reise auf verschiedenen Planeten, um jeweils ein Erinnerungsstück mitzunehmen. Sie entschieden sich schließlich für ein Bobbycar und tauschten es gegen einen glitzernden Stein von ihrem Planeten. "Wir müssen jetzt los, sonst kommen wir zu spät zu den Klingonen", verabschiedete sich die Crew.

"Galaxie Glamour" auf dem Laufsteg

 Im nächsten Moment erschienen Aliens mit langen Tentakeln und riesigen Augen, bevor sie von einem "Man in Black" von der Bühne verscheucht wurden. Daraufhin mussten sich die Jedi-Ritter dem Bösen geschlagen geben und die Planeten des Sonnensystems stellten sich in Reihenfolge auf. Über 30 Outfits unter dem Motto "Galaxie Glamour" liefen nun über den Laufsteg. Eigens dafür wurden Designs aus allerlei Materialien wie das Band von Videokassetten, Eierkartons, Medikamentenpackungen und glänzendem Stoff kreiert und präsentiert. Zwei davon entstanden sogar an Ort und Stelle: weiße Kleider verwandelten sich durch Spraydosen in bunte Gewänder. Die Modenschau wurde live auf Instagram übertragen. Anschließend übergaben die Schüler die Anmeldedaten für einen eigenen Account der Sophie-Scholl-Schule an Geschäftsführer Magnus Schneider.

Anlass für das außerirdische Thema war Astronaut Alexander Gerst, der im vergangenen Jahr das Kommando der Internationalen Raumstation ISS für drei Monate übernahm. Schüler der Klassen 1 bis 10 lernten in den naturwissenschaftlichen Fächern sowie dem Kunstunterricht Spannendes über den Weltraum, erklärte Mitinitiatorin und Leiterin der Stufe 3 Nicole Mühlberger. Der "KunstRasen" nahm im letzten Schuljahr zunächst mit zwölf Schülern seinen Anfang und entwickelte sich rasch zu einem größeren Projekt. Die Schüler der inklusiven Grund- und Gesamtschule durften ihr Programm frei auswählen. Auch im nächsten Jahr soll es einen "KunstRasen" geben.

Gießener Allgemeine 28.06.19

 

 

HR-Filmwettbewerb: Wir haben einen Preis gewonnen!

Der Sonderpreis für Inklusion (1.000 Euro) ging an den Film „Endlich wieder Arbeit“ der Sophie-Scholl-Schule in Gießen. Laut Jury wird „dieser überaus humorvolle Beitrag ausgezeichnet, weil er nicht nur technisch gut gemacht und sehr gut gespielt ist, sondern vor allem, weil er einen anderen Blick auf die Arbeitswelt eröffnet. Einen Blick, der den Betrachter auf witzige Weise zu einem Perspektivwechsel anregt.“

Quelle: www.hr.de/presse/der-hr/2019/sechs-hessische-schulen-bei-hr-filmwettbewerb-meine-ausbildung-ausgezeichnet,hr-meineausbildung2019-siegermeldung-100.html

 

Von 60 Beiträgen wurden 17 Videos für das Finale des HR-Filmwettbewerbs ausgewählt. Dabei auch unser Film „Endlich wieder Arbeit“. Nachdem wir über mehrere Wochen im Rahmen des Arbeitslehreunterrichts das Drehbuch geschrieben und die Szenen geübt haben, konnten wir die Dreharbeiten mit Hilfe des Medienprojektzentrums Offener Kanal Gießen professionell abschließen. Unser Film handelt von drei verschiedenen Berufen, deren Merkmale humorvoll und auch gesellschaftskritisch dargestellt werden. Die ganze Gruppe bewies ein hohes Maß an Ausdauer und bis zum Ende große Begeisterung. Dies wurde belohnt: Über die Nominierung haben wir uns sehr gefreut. Aber es kam noch besser: Wir durften an der Preisverleihung im Hessischen Rundfunk Frankfurt teilnehmen und gewannen den Preis für Inklusion. Die Gruppe und die ganze Schule sind stolz darauf, dass wir von nur sechs verliehenen Preisen einen Preis erhalten haben.

Falls Sie nun neugierig auf unseren Film sind, schauen Sie sich diesen einfach auf der Webseite des HRs an: www.hr.de/wissen-plus/wettbewerbe/meine-ausbildung-du-fuehrst-regie/hr-videowettbewerb---meine-ausbildung-gewinner-videos-2019-,gewinner-videos-2019-100.html .

Wir schauen auf eine spannende und erlebnisreiche Zeit zurück und freuen uns sehr, dass die Mühe und Ausdauer der Schüler und Schülerinnen und aller beteiligter Personen so wertschätzend belohnt wurde!

Kristina Emmert

 

 

 

Fest zum 20-jährigen Jubiläum der Sophie-Scholl-Schule Gießen

Was für eine tolle Feier: Viele BesucherInnen, tolle Angebote, prima Stimmung, eifrige Sportler beim Sponsorenlauf, großzügige Spenden, engagierte Eltern und vieles mehr, was uns begeistert! Wir haben den Tag sehr genossen und uns an den netten Kontakten erfreut. Unser Dank gilt allen, die zum Gelingen beigetragen haben. Die guten Erfahrungen lassen uns überlegen, häufiger und regelmäßig in diesem Rahmen zum Feiern zusammenzukommen.

Schnellstmöglich werden wir jetzt natürlich daran gehen, unsere Vorhaben zur Ausgestaltung der Räumlichkeiten umzusetzen.

Für die Schulgemeinde

Annegret Roggenkamp, Schulleiterin

 

 

Wo Inklusion gelebt wird

Große Reden sollten heute nicht geschwungen werden. "Das hatten wir alles schon beim Festakt im vergangenen September", sagte die Schulleiterin Sekundarstufe Annegret Roggenkamp, als sie bei strahlendem Sonnenschein Kinder, Eltern, Lehrer und viele Ehemalige der Sophie-Scholl-Schule auf dem Gelände der Sekundarstufe an der Rödgener Straße begrüßte. An diesem Tag sollte einfach nur der 20. Geburtstag der Inklusiven Grund-und Gesamtschule gefeiert werden, in der seit 1998 in Trägerschaft der Lebenshilfe, behinderte und nicht behinderte Kinder gemeinsam zur Schule gehen.

Eine Mischung an Mitmachangeboten, Ausstellungen, Musik und Verköstigungen sorgten für einen kurzweiligen Nachmittag. Den Auftakt bildete der Auftritt des Primarstufenchors, der unter anderem das von Lehrerin Ulrike Bauspieß geschriebene Lied "Inklusion" vortrug. Dann verteilten sich die zahlreichen Gäste auf dem weitläufigen Schulgelände: Sie feuerten die Teilnehmer des Sponsorenlaufs an, versuchten sich an einem Rollstuhlparcours, spielten das Kollegiumsmemory oder nahmen die anderen Spiel-und Bastelmöglichkeiten wahr.

Die Fuchsklasse der Primarstufe hatte sich beispielsweise etwas Besonderes ausgedacht: Sie zeigte anhand von Aufgaben, wie es sich anfühlt, mit anderen Voraussetzungen durchs Leben zu gehen. So ist die neunjährige Emilia viel kleiner als ihre gleichaltrigen Mitschüler. Mit einer münzbeschwerten Mütze und Schwimmnudeln zwischen Armen und Beinen konnten die Besucher nachfühlen, wie es für Emilia ist, Treppen zu steigen und sich zu bewegen.

"Vor 20 Jahren hätte keiner gedacht, dass unsere Schule so existieren würde, wie sie jetzt dasteht", sagte Primarstufenleiter Ralph Schüller. Die Einrichtung sei eine wichtige Ergänzung und ein fester Bestandteil der Schullandschaft geworden. "Hier wird die gegenseitige Wertschätzung und die Inklusion gelebt und nicht von oben verordnet", betonte Schüller. "Die Sophie-Scholl-Schule ist eine Schule, in die ich selbst gerne jeden Morgen gehe."

Die Spendenerlöse des Nachmittags aus Kuchenverkauf, Tombola und Sponsorenlauf werden für die "Chillräume" der beiden Schulzweige verwendet werden. Am Abend ging der Spielnachmittag in eine Feier mit Musik und Tanz über.

Entspannte Atmosphäre bei frühlingshaftem Wetter

 

Die Eröffnung der Jubiläumsfeier zum 20. Geburtstag der Sophie-Scholl-Schule Gießen wurde wegen frühlingshaft-warmen Wetters kurzerhand nach draußen verlegt. Vor dem 2013 bezogenen Neubau der Sekundarstufe der Sophie-Scholl-Schule in der Rödgener Straße 72 begrüßten Annegret Roggenkamp, Leiterin der Sekundarstufe und Ralph Schüller, Leiter der Primarstufe, die zahlreich erschienenen Gäste. Die beiden Leitungen zeigten sich stolz auf 20 Jahre inklusive Bildungsarbeit mit dem reformpädagogischen Schulkonzept. „Die Sophie-Scholl-Schule ist fester Bestandteil der Gießener Schullandschaft“, so Ralph Schüller. Dies zeige sich insbesondere über die sich verstetigenden Kooperationen der Sophie-Scholl-Schule, wie zum Beispiel mit der Universität Gießen.

Im Zentrum der Feier standen dieses Mal keine langen Reden, sondern der entspannte Austausch zwischen Eltern, PädagogInnen, SchülerInnen und weiteren Interessierten. Maren Müller-Erichsen, Aufsichtsratsvorsitzende der Lebenshilfe Gießen und Initiatorin der Sophie-Scholl-Schule, flanierte über das weitläufige Schulgelände und freute sich darüber, dass die Spiel- und Experimentier-Angebote Mehr über... Sophie-Scholl-Schule (12)Lebenshilfe Gießen (62) des Mathematikums regen Anklang fanden. Neben einem Sponsorenlauf, bei dem die SchülerInnen ordentlich ins Schwitzen kamen, bot ein Rolliparcour allen Interessierten die Möglichkeit, einmal selbst einen Rollstuhl über Hindernisse hinweg zu manövrieren und dabei zu erfahren, wieviel Geschicklichkeit dies erfordert. „Die Einfühlung in das Empfinden eines Kindes mit Behinderung ist für mich nach wie vor einer der wichtigsten Gründe für die Wahl der Sophie-Scholl-Schule“, erzählte eine Mutter, deren Tochter Schülerin der Primarstufe ist.

Am Rande einer von den SchülerInnen der Sekundarstufe organisierten Kunst-Versteigerung berichtete Annegret Roggenkamp, dass die Kultur der Wertschätzung jedes einzelnen Kindes den unverwechselbaren Charakter der Sophie-Scholl-Schule ausmache und die Grundlage für die Förderung darstelle. „Für unsere GrundschülerInnen stellt der Wechsel in die 5. Klasse – wie so häufig - keinen Bruch dar, da wir den Übergang fließend gestalten können. Wir bieten bis zur Klasse 10 alle Schulformen an, die sich untereinander durch eine hohe Durchlässigkeit kennzeichnen. Leistungssteigerungen oder Lernkrisen führen bei uns nicht zum Verlassen der Schule.“

Verlassen wollten die Schule an diesem beschwingten Tag selbst die SchülerInnen nicht. Sie hielten sich entspannt bei Currywurst und Pommes von Anna Woscht und gekühlten Getränken auf dem Schulgelände auf und blinzelten in die Abendsonne, begleitet von lateinamerikanischen Rhythmen der Band Yerba Colorá der Englisch- und Spanischlehrerin Naomi Keates.

Gießener Anzeige 20.05.19

Sonja Hähner ;Gießener Allgemeine 19.05.19

 

 

Blick über den Zaun 2019

 

Die Sophie-Scholl-Schule Gießen ist seit 2009 Mitglied im „Blick über den Zaun“, BüZ, einem Verbund von derzeit 135 reformpädagogisch arbeitenden Schulen. Ziel der Zusammenarbeit ist die stetige Weiterentwicklung der Schulen durch wechselseitige Besuche (Peer-Reviews), Tagungen und Werkstätten.

Vom 09.05. bis 11.05.2019 fand die Bundestagung der Vereinigung BüZ in Göttingen statt. Unter dem Motto "Schule als lernende Institution" konnten wir, Nicole Mühlberger und Annegret Roggenkamp, als Vertreterinnen der Gesamtschule viele wertvolle Impulse für die Weiterentwicklung unserer Schule gewinnen. Unter anderem ging es für uns um die räumliche Ausgestaltung sowie um den Umgang mit Digitalisierung. Außerdem haben die aktuellen Partnerschulen unseres neu zusammengesetzten Arbeitskreises kennengelernt. Wir freuen uns auf den Austausch mit ihnen und damit auf den nächsten Besuch.

Für Interessierte: www.blickueberdenzaun.de

Autorinnen: Nicole Mühlberger, Annegret Roggenkamp

 

 

Zukunftswerkstatt Schulentwicklung der Sophie-Scholl-Schulen

6./7.5.2019

in Grünberg 20 Personen aus 3 Schulstandorten der Sophie Scholl Schulen kamen für 2 Tage in Grünberg zusammen, um in sich gemeinsam mit der Schulentwicklung der Sophie-Scholl-Schulen zu befassen. Einleitend präsentierten die Schulleitungen von Haus I und II in Gießen und aus der Sophie-Scholl-Schule Wetterau, wo sie die Stärken Ihres Hauses und ihres Teams sehen, aber auch, wo Entwicklung dringlich scheint.

Ergänzt wurde diese erste Bestandsaufnahme durch Einschätzungen der übrigen Teilnehmer/innen (Stufenleitungen, Lehrkräfte, Erzieherinnen, Teilhabeassistentinnen) zu den „Top 5 des Gelingens der Sophie-Scholl-Schulen“ und durch die Identifizierung von Themen zur weiteren kritisch-konstruktiven Bearbeitung.

Stolz sind alle auf inzwischen zwanzig Jahre inklusive Bildungsarbeit mit dem reformpädagogischen Konzept der Sophie-Scholl-Schule. Hervorgehoben wurden besonders die für alle Standorte festzustellende Wertschätzungs- und Anerkennungskultur, die Offenheit der Mitarbeitenden für den immer neu notwendigen pädagogischen Diskurs und die Ausstattung mit vielfältigen Materialien und Medien zur selbständigen Arbeit von Schülerinnen und Schülern in Gebäuden und Räumen mit Wohlfühl-Charakter.

Auch wo viel glänzt, gibt es immer Dinge, die es lohnt aufzupolieren und zu renovieren. In diesem Licht arbeiteten die Teilnehmenden in wechselnden methodischen Settings an sechs gemeinsam identifizierten Themenbereichen zur Weiterentwicklung:

  • Reformpädagogisches Grundverständnis
  • Unterrichtsqualität 
  • Pädagogische Konzeption für Schülerinnen und Schüler mit emotional-sozialen Entwicklungsstörungen im inklusiven Setting 
  • Personalentwicklung 
  • Eltern(mit)arbeit 
  • Außendarstellung und Außenwirkung

 

Nach den aus dem Projektmanagement bekannten SMART-Kriterien („spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch, terminiert“) wurden gemeinsame und standortbezogene Zielsetzungen entwickelt – kein leichtes Unterfangen, wie alle feststellten, aber äußerst vielversprechend für eine konkrete Aktionsplanung und zügige und verlässliche Umsetzung.

Der Arbeitsprozess der Gruppe wurde über zwei Tage durch „Kritische Freunde“ begleitet, die zum Ende der Veranstaltung die auch hier spürbare wertschätzende Atmosphäre, den gemeinsamen Arbeitsprozess und die Ergebnisse positiv reflektierten. Bei allen Teilnehmenden beobachteten sie viel positive Energie für die standortbezogene und auch für die gemeinschaftliche Weiterentwicklung unserer Sophie-Scholl-Schulen:

  • Jeder Schulstandort wird sich zeitnah aus den oben genannten Themenfeldern über vorbereitete, „smart“ formulierte und absehbar zu erreichende Zielsetzungen verständigen.
  • Gemeinsam mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (!) wird die reformpädagogische Stufenkonzeption der Sophie-Scholl-Schule wieder bewusst aufgenommen, weiterentwickelt und für alle Stufen um neue Qualitätsaspekte ergänzt.

 

Wiltrud Thies